Mesch & Ugge AG Filmproduktionen

Köschenrütistrasse 8, 8052 Zürich
Tel. 044 305 38 38 / info@meschuggefilm.ch

Heidi AbelLicht und Schatten einer TV-Pionierin

Ein Dokumentarfilm von Felice Zenoni (2019)

Erstausstrahlung am Donnerstag, 21. Februar 2019, SRF1

Der Film erinnert in einem 90minütigen Special an die 1986 verstorbene «First Lady» des Schweizer Fernsehens. Die TV-Pionierin ist in privaten, unveröffentlichten Aufnahmen zu sehen. Ihr frischer, unverwechselbarer Moderationsstil ist Kult. Doch hinter dem perfekten Auftritt vor der Kamera verbirgt sich eine Frau voller Zweifel und Ängste. Ihr Tod am 23. Dezember 1986 löste eine kollektive Trauer aus. Im Film leuchten ihre engsten Freudinnen, ihr einstiger Lebenspartner, sowie Berufskollegen in die Ecken eines schwierigen Lebens mit persönlichen Schicksalsschlägen.

Das Schweizer Fernsehen war erst ein paar Monate auf Sendung, als am 1. Januar 1954 Heidi Abel zu einer Handvoll TV-Pioniere im Zürcher Bellerive Studio stiess. Als Ansagerin führte die 25-jährige Baslerin durchs Programm. Bei den ersten Gehversuchen des Schweizer Fernsehens gab es gerade mal 920 Konzessionäre. «Zu Beginn schaute ich abends auf dem Heimweg, auf welchen Dächern eine TV-Antenne installiert war», erinnerte sich Heidi Abel später an die Pionier-Jahre. 

Mit ihrem Charme und einem Herz für Mensch und Tier eroberte sie das rasch wachsende Publikum. 1968 überschritt die Zahl der Fernseh-Konzessionäre die Millionengrenze. Mit zunehmender Popularität stieg auch die Vereinnahmung durchs Publikum. «Das Publikum frisst mich regelrecht auf», klagte die Fernsehschaffende. Ihr hoher professioneller Anspruch und ihr Bestreben für ihr Publikum stets da zu sein, verhinderten ein normales Privatleben und zeigten schmerzhaft die Kehrseite des Traumberufs.  

Auf diese weitgehend unbekannte Seite von Heidi Abel fokussiert der Autor Felice Zenoni. Wie viele seiner Generation ist er mit Heidi Abels Kinderstunde oder Kultsendungen wie «Musik & Gäste» oder der «Karussell»-Rubrik «Heidi Abel sucht Plätze für Tiere» in den 1970er und 1980er Jahren aufgewachsen. Er nimmt den Zuschauer mit auf eine Zeitreise, die zu den Anfängen des Mediums führt. Vor der Kamera wirkte der grösste, weibliche Star des Schweizer Fernsehens souverän, doch privat war sie zweifelnd und suchend. Ihre engsten Freudinnen, ihr langjähriger Lebenspartner und ehemalige Berufskollegen wie Kurt Aeschbacher oder der ehemalige Fernsehdirektor Peter Schellenberg erinnern sich an die charismatische TV-Frau. Neu aufgetauchtes Filmmaterial in denen Heidi Abel selbst zu Wort kommt, erlauben einen ungeschminkten Blick auf ihr Innenleben.

Ihr plötzlicher Krebs-Tod mit 57 war ein Schock für die ganze Schweiz. An ihrem Todestag, dem 23. Dezember 1986 verstummte der Sender für eine Minute als Zeichen der kollektiven Trauer. Bis heute ein einmaliger Vorgang in der Geschichte des Schweizer Fernsehens.